Pfarrkirche am Weizberg wurde zur Basilika ernannt

 

erstellt am
04. 01. 17
13:00 MEZ

Am 3. Jänner 2018 wurde Bischof Wilhelm Krautwaschl die Ernennungsurkunde aus Rom übermittelt.
Graz/Seckau (diözese) - Datiert am 6. Dezember 2017, dem Gedenktag des Hl. Nikolaus, unterzeichnet vom Präfekten der päpstlichen Kongregation für den Gottesdienst und der Sakramentenordnung, Kurienkardinal Robert Sarah und des Sekretärs Kurienerzbischof Arthur Roche bestätigt die Urkunde, dass dem Ansuchen von Bischof Wilhelm Krautwaschl vom 7. August 2017, die Pfarrkirche Weiz zur Basilika minor zu erheben, „nichts entgegenspricht“.

Die Pfarrkirche am Weizberg ist damit die fünfte Kirche nach Mariazell (1907), Seckau (1930), Rein (1979) und Mariatrost (1999) im Gebiet der Diözese Graz-Seckau, der dieser Ehrentitel verliehen wird. Voraussetzung für diesen Titel ist nicht nur ein bedeutendes Kirchengebäude, sondern auch die personelle und bauliche Ausstattung für eine vorbildliche Feier der erneuerten Liturgie und für häufigen Predigt- und Beichtdienst. In Österreich tragen etwas mehr als 30 Kirchen diesen Ehrentitel.

Bischof Wilhelm Krautwaschl gratuliert zur Ernennung: „Ich gratuliere Pfarrer Anton Herk-Pickl und der Pfarre Weiz, besonders allen Engagierten zu dieser freudigen Nachricht über die Verleihung des päpstlichen Ehrentitels der Basilika minor. Mit diesem Titel ist auch der Auftrag verbunden, die Kirche weiterhin mit lebendiger Liturgie zu füllen und ein Ort der Begegnung zu sein.“

Pfarrer Anton Herk-Pickl, der gerade mit Sternsingern unterwegs ist, freut sich besonders über diese Nachricht, denn „mit diesem Titel wird nicht nur ein Bauwerk ausgezeichnet sondern auch die Lebendigkeit einer Pfarre. Besonders danken möchte ich jener Gruppe an Engagierten, die sich für den Erwerb dieses päpstlichen Ehrentitels eingesetzt hat.“

Die Basilika am Weizberg ist der Schmerzhaften Mutter (Patrozinium 15. September) geweiht. Das Gotteshaus soll in der Mitte des 11. Jh. errichtet worden sein. Ab 1757 erfolgte der Neubau der Kirche nach Plänen von Josef Hueber. Den Freskenschmuck der Kirche schuf Josef Adam Mölck. Der barocke Hochaltar ist eine Schöpfung des Bildhauers Veit Königer. Die Kanzel und die beiden Seitenaltäre stammen von Jakob Peyer.

 

 

 

Allgemeine Informationen:
https://www.katholische-kirche-steiermark.at

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at