ORF im Jahr 2017: 33,9 Prozent
 Marktanteil für Sendergruppe

 

erstellt am
02. 01. 17
13:00 MEZ

Wien (orf) - Mit der umfassendsten Berichterstattung zur Nationalratswahl, sportlichen Programmhighlights wie alpine, nordische und Biathlon-WM und Frauenfußball-EM, den großen federführend produzierten Erfolgs-Mehrteilern „Maria Theresia“ und „Maximilian“ inklusive begleitenden Dokus, mit dem erfolgreichen und vielfältigen ORF-Kultursommer von den größten Bühnen des Landes, Austro-Event-Serien wie „Schnell ermittelt“ und den „Sokos“, den Premieren der neuen ORF-Leiste Stadtkomödien, Doku-Highlights von „Universum“ bis „Menschen & Mächte“ und „DOKeins“, mit Unterhaltungsklassikern wie „Dancing Stars“ und „Liebesg’schichten und Heiratssachen“, der neuen Daytime-Info-Schiene „Unterwegs in Österreich“ u. v. m. erreichte die ORF-Sendergruppe im Jahr 2017 mit ihrem unverwechselbaren Angebot einen Marktanteil von 33,9 Prozent und eine Tagesreichweite von 3,715 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 49,9 Prozent der TV-Bevölkerung. Die Wochenreichweite lag bei 81 Prozent (5,991 Millionen Zuseher/innen).

Weitere Key-Facts zum Programmjahr 2017
ORF eins: 2,025 Millionen Seher/innen (10,8 Prozent Marktanteil), ORF 2: 2,877 Millionen Seher/innen (20,6 Prozent MA), ORF eins und ORF 2 gesamt: 31,4 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 39,0 Prozent MA

Im Dezember erreichte die ORF-Sendergruppe einen Marktanteil von 34,4 Prozent und eine Tagesreichweite von 3,825 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 51,2 Prozent der TV-Bevölkerung. ORF eins erreichte dabei 2,215 Millionen Seher/innen (11,6 Prozent Marktanteil), ORF 2 2,925 Millionen Seher/innen (20,0 Prozent MA). ORF eins und ORF 2 lagen gesamt bei 31,7 Prozent MA, die ORF-Sendergruppe in Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) bei 39,0 Prozent MA.

 

 

 

Allgemeine Informationen:
http://orf.at

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

Kennen Sie schon unser kostenloses Monatsmagazin "Österreich Journal" in vier pdf-Formaten? Die Auswahl finden Sie unter http://www.oesterreichjournal.at